Das Aufgeld beim Kauf von Edelmetallen

Sie möchten eine Gold- oder Silber-Münze kaufen oder sich Edelmetall-Barren in den Tresor legen? Dann sollten Sie wissen, welche Handelsspannen Ihnen für das jeweilige Produkt berechnet werden. Das Aufgeld ist ein prozentualer Preisaufschlag auf den aktuellen Edelmetallpreis. Käufer die den Aufpreis kennen, können für Ihr Geld den besten Einkaufskurs finden.

Warum wird bei Edelmetallen ein Aufpreis berechnet?

Beratung, Handel, Lagerung und Versand - Edelmetallprodukte verursachen einen Aufwand und Kosten. Zudem wollen Händler und Banken beim Verkauf von Münzen oder Barren einen Gewinn erwirtschaften. Edelmetallhändler leben von der Spanne zwischen An- und Verkaufskurs und einem Aufpreis gegenüber dem jeweiligen Edelmetallpreis an der Börse.

Was ist mein Edelmetall wert?

So berechnet sich der Aufpreis bei Edelmetallen (Beispiel)

Wenn der aktuelle Goldpreis von 1 Gramm Gold an der Börse (Spot-Preis) beispielsweise für 36,80 Euro gehandelt wird, dann besitzt ein Goldbarren mit 100 Gramm einen Wert von 3.680,00 Euro. Wird dieser Barren bei einem Händler für einen Preis von 36,94 Euro pro Gramm ausgewiesen, dann liegt ein Aufpreis von 0,36 % vor. Im Internet gibt es einige Webseiten zum Aufgeldvergleich.

Warum ist der Aufpreis nicht bei allen Edelmetallprodukten gleich hoch?

Das Aufgeld bzw. die Spanne zwischen An- und Verkaufskursen sind nicht bei allen Edelmetallprodukten gleich groß. Das Aufgeld fällt bei Barren grundsätzlich geringer aus, als bei Münzen. Das liegt daran, dass Münzen in der Herstellung höhere Kosten verursachen. Zudem spielen natürlich auch die sogenannten Stückkosten in der Preiskalkulation eine wichtige Rolle. Ein größerer Barren verursacht gegenüber einer Münze in der Regel weniger Aufwand für die Produktion, Logistik und Vertrieb. Das führt dazu, dass kleine Stückelungen oder geringe Gewichtseinheiten gegenüber dem reinen Materialwert des Edelmetalls teurer sind, als große Einheiten. Die Spanne zwischen An- und Verkaufskurs und das Aufgeld wird bei einem Goldbarren (1 Kilogramm) prozentual geringer ausfallen, als bei einem 0,5-Gramm Goldbarren oder einer Goldmünze (1 oz) mit 31,103 Gramm.

Wie bekommen Sie möglichst viel Gold oder Silber für ihr Geld?

Wenn Sie möglichst günstig Edelmetalle einkaufen möchten, dann sollten Sie die Höhe des Aufgeldes und den Goldpreis pro Gramm beachten. Zudem sollten Sie zu kleine Stückelungen vermeiden. Kaufen Sie lieber viermal im Jahr eine größere Menge, als jeden Monat eine kleine Stückelung mit hohem Aufgeld.

Was ist mein Edelmetall wert?
Fazit:

Die Spanne zwischen Ankaufs- und Verkaufspreis bestimmt der Händler. Das Aufgeld, also der Aufschlag gegenüber dem Edelmetallpreises an der Börse, entscheidet darüber, wieviel Edelmetall Sie für ihr Geld erhalten. Unabhängig von der Höhe der Kosten sollte jeder Edelmetallkäufer sich bewusst sein, dass die Anlage erst mal mit einem Minus startet.



Das könnte Sie auch interessieren:

Silberpreise unterliegen extremen Wertschwankungen. Häufig bewegen sich die Kurse längere Zeit gar nicht, danach steigen oder fallen sie umso heftiger. Das Auf und Ab der Silberkurse sind schwer prognostizierbar. Hier finden Sie die Meinungen vieler Experten und Argumente, die für einen Anstieg sprechen.

Immer mehr Deutsche kaufen Gold, um sich gegen Krisen, Inflation und einer Währungsreform zu wappnen. Doch was ist besser: Barren, Münzen oder Papiergold (Xetra-Gold)?

Gold und Silber zählen zu den beliebtesten Edelmetallanlagen. Doch für welches Edelmetall sollen Sie sich entscheiden? Überblick & Vor- und Nachteile

Gold 1.328,23 € +0,65 %
Silber 15,40 € +1,38 %
Platin 793,46 € -0,32 %
Palladium 1.556,97 € +0,96 %